ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:12 Uhr

Zwischenfall vor Strafprozess
Barbusige Aktivistin tritt Bill Cosby entgegen

Norristown. Vor dem Gerichtsgebäude in Norristown ist es kurz vor dem geplanten Beginn des neu aufgelegten Strafprozesses gegen US-Entertainer Bill Cosby wegen sexueller Nötigung zu einem Zwischenfall gekommen.

Vor dem Gerichtsgebäude in Norristown ist es kurz vor dem geplanten Beginn des neu aufgelegten Strafprozesses gegen US-Entertainer Bill Cosby wegen sexueller Nötigung zu einem Zwischenfall gekommen.

Eine halbnackte Frau sprang Cosby vor dem Gerichtsgebäude in Norristown in den Weg und schrie "Mister Cosby, Vergewaltiger". Das Wort "Vergewaltiger" (Rapist) hatte sie sich auch in roter Farbe auf den nackten Oberkörper geschrieben. Kurz darauf wurde sie von der Polizei festgenommen und abgeführt. Cosby musste umkehren und in seinem Auto warten, bis sich die Lage beruhigt hatte.

Zum Strafprozess in Philadelphias Vorort Norristown, das nicht weit entfernt von Cosbys Wohnhaus liegt, versammelte sich am Montag auch eine kleine Gruppe von Cosby-Gegnern und -Unterstützern. Auf Schildern und in ihren Rufen forderten sie Gerechtigkeit für Klägerin Andrea Constand beziehungsweise Gerechtigkeit für Cosby.

Ein erster Prozess war vor rund zehn Monaten geplatzt, weil die Jury sich auch nach tagelangen Beratungen nicht auf ein Urteil hatte einigen können. Für den zweiten Prozess gibt es nun eine neue Jury, außerdem hat Cosby neue Verteidiger. Bei einer Verurteilung könnte ihm eine lange Haftstrafe drohen.

Auch bei der Neuauflage des Prozesses geht es um die Frage, ob Cosby Constand an einem Abend im Jahr 2004 sexuell missbrauchte. Der Entertainer, der in den 80er Jahren mit der "Bill Cosby Show" weltberühmt geworden war, weist die Anschuldigungen zurück.

(felt)