ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Zwischen Merkel und Marzahn

Ankunft in Berlin: Der britische Prinz William, Herzogin Kate sowie Prinz George und Prinzessin Charlotte.
Ankunft in Berlin: Der britische Prinz William, Herzogin Kate sowie Prinz George und Prinzessin Charlotte. FOTO: dpa
Berlin. Der kleine Prinz ist müde. Bei der Ankunft der Royals in Berlin verlässt George, drei Jahre alt und Dritter der britischen Thronfolge, als Erster die Maschine – wie immer in kurzen Hosen und augenscheinlich gerade aufgewacht oder schon kurz vor dem Mittagsschlaf. dpa/sm

Er reibt sich die Augen und baumelt an der Hand seines Vaters William. Schwester Charlotte (2) sitzt zuerst auf dem Arm von Mutter Kate, dann geht die Familie Hand in Hand über den Flughafen.

So beginnt der erste Deutschlandbesuch von Prinz William mit Frau und Kindern.

Erste Station: Bundeskanzleramt, Mittagessen mit Angela Merkel (63, CDU). Es gibt Fisch und Gespräche, unter anderem über Europa, wie das Bundespresseamt angekündigt hat. Aus dem schwarzen Jaguar stiegen nur William und Kate, die Kinder haben erstmal frei. Aufwendige militärische Ehren gibt es nicht, das ist schließlich kein Staatsbesuch.

Viele Schaulustige warten in der Sommerhitze, um eine royale Hand zu schütteln und einen Schnappschuss zu ergattern. Kate und William waren zum Plaudern aufgelegt. Die Reise der jungen Royal-Generation hat aber nicht nur glamouröse und liebliche, sondern auch ernste Momente. Vom Brandenburger Tor geht es zum Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Den Rundgang durch die zugehörige Ausstellung nennt Prinz William "sehr bewegend".

Weiter geht es ins Plattenbauviertel Marzahn. Ausklingen sollte der Royal-Tag in Berlin typisch

britisch: mit Tee bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue.