| 02:44 Uhr

Weltstadt-Flair statt Spreewald-Stille

Das Künstlerpaar auf der Brooklyn-Bridge.
Das Künstlerpaar auf der Brooklyn-Bridge. FOTO: Jantke/Schönenbröcher
Cottbus/Vetschau. New York, New York. Kultur, Shopping, Business. Menschenmassen, Hektik, Lärm. Wolkenkratzer, tiefe Straßenschluchten. 40 Millionen Besucher Jahr für Jahr. Zwei davon kommen aus der Lausitz: das Künstlerpaar Kathrin Clara Jantke und Walter Schönenbröcher. Johannes M. Fischer

Sie: singt. Er: fotografiert. Drei seiner Fotografien wurden jetzt in der New Yorker Galerie New Century Artists ausgestellt. Das war der Anlass der Reise des Paars, das sich fast auf den Tag genau vor drei Jahren gefunden hatte und jetzt die Gelegenheit nutzte, das Angenehme mit den Nützlichen zu verbinden. Am heutigen Montag kehren beide von ihrer einwöchigen Reise zurück - im Kopf schon wieder die nächsten Auftritte und Ausstellungen.

Kathrin Clara Jantke stammt aus dem Spreewald. Größer könnte der Kontrast zu New York kaum sein. Die Stadt übt eine große Faszination aus, "aber wohnen möchte ich nicht in New York. Man findet wenig Ruhe." Oder, ganz einfach ausgedrückt: "Es ist nicht so wie im Spreewald."

Aber auch in der ständig pulsierenden, gehetzten Stadt menschelt es. Die Sängerin jedenfalls ist begeistert. "Die New Yorker eilen an dir vorbei, aber wenn man sie anspricht, verhalten sie sich total super. Sie sind für einen da, zeigen dir den Weg und bringen dich auch noch zur nächsten Ecke. Wenn man fotografiert, bleiben sie stehen, bis man fertig ist. Erst dann gehen sie weiter. Total freundlich."

Auf Facebook hat Kathrin Clara Jantke ein kleines Videotagebuch gestellt - kleine Filmschnipsel, die einen ersten Eindruck von der Reise geben. Fotografieren ist neben dem Singen ihre große Leidenschaft - und das verbindet sie mit Walter Schönenbröcher, dem Profifotografen. "Das Fotografieren geht nur etwas unter, weil die Musik dann doch an erster Stelle steht."

Fotografiert haben die beiden aber weniger die Sehenswürdigkeiten. "Wir laufen durch die Straßen, schauen Menschen, saugen Energien auf. Wir wollen die Stadt einfach spüren."

Einen Geheimtipp kann die Sängerin aus Vetschau auch empfehlen: den High Line Park. Das ist eine stillgelegte Hochbahnstrecke, die auf etwas mehr als zwei Kilometern für Fußgänger ausgebaut wurde. Hier können sich Spaziergänger die Straßen von New York von einer erhöhten Position aus anschauen, ohne von Autos gestört zu werden. "Das muss man machen, wenn man in New York ist."

Zum Thema:
Fotografienvon Walter Schönenbröcher sind demnächst auch in der Region zu sehen: Vom 13. Mai bis 13. August zeigt er die Fotoserie "Handwerk" in den Lehrwerkstätten der Handwerkskammer Cottbus in Großräschen. Weitere Stationen dieser Ausstellung: im Sommer in den Lehrwerkstätten in Cottbus-Gallinchen und im Herbst/Winter in der Handwerkskammer Cottbus. Die nächsten Auftritte von Kathrin Clara Jantke: am 2. Mai um 10 Uhr ein Konzert auf dem Heron-Platz in Cottbus, am 23. August um 17 Uhr ein Konzert im Schlossinnenhof Vetschau und am 9. September, 19 Uhr, ein Konzert im Wasserturm Cottbus.