| 02:38 Uhr

Vier Erwachsene sterben bei Unglück im Freizeitpark

Im Vergnügungspark wird fieberhaft nach den Unglücksursachen gesucht.
Im Vergnügungspark wird fieberhaft nach den Unglücksursachen gesucht. FOTO: dpa
Sydney. Ein warmer Frühlingstag in Australien, ein Vergnügungspark lädt Gäste zum Spaß haben ein. Doch an der Wildwasserbahn bahnt sich eine Katastrophe an. dpa/ik

Beim Unfall auf einer Wildwasserbahn sind in einem Vergnügungspark in Australien vier Menschen ums Leben gekommen. Zwei wurden bei dem Unfall aus einem Gefährt geschleudert, die anderen beiden wurden eingeklemmt, wie ein Sprecher des Rettungsdienstes sagte. Die Opfer seien zwischen Anfang 30 und Anfang 40 gewesen. Für alle kam jede Hilfe zu spät. Über die Unglücksursache konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

"Wir sind schockiert und tief traurig über diesen tragischen Zwischenfall", sagte der Chef des Vergnügungsparks Dreamworld, Craig Davidson. Der Park liegt in der Touristenregion Goldküste im Nordosten Australiens. "Wir sind in Gedanken bei den betroffenen Familien und ihren Angehörigen."

Der Unfall ereignete sich an der Attraktion "Thunder River Rapids Ride". Dabei sitzen jeweils bis zu sechs Gäste angeschnallt auf Sesseln auf einem überdimensionalen Reifen, der durch geschlungene Kanäle mit reißendem Wasser getrieben wird. Die Gefährte können dabei mit "bis zu 45 Kilometer durch turbulente Stromschnellen sausen", wie es auf der Webseite von Dreamworld heißt.

Der Park vermarktet sich als größter Vergnügungspark der Region mit mehr als 40 Achterbahnen und anderen Attraktionen. Die Wildwasserbahn ist für Familien empfohlen und ist für kleine Kinder ab zwei Jahren freigegeben. Sie gehört nicht zu den Attraktionen mit besonderem Nervenkitzel wie etwa der 120 Meter hohe Turm Giant Drop, bei dem Gäste etwas wie den freien Fall erleben.

Der Park, der im Jahr 1,8 Millionen Besucher hat, schloss nach dem Unfall. Viele Familien strömten verstört aus den Toren, wie Fernsehsender zeigten. "Wir arbeiten mit der Polizei und den Rettungsdiensten daran, die Fakten zusammenzutragen", sagte Davidson. "Wir erwarten eine gründliche Untersuchung der Ursache", so Regierungschef Malcolm Turnbull.

Zum Thema:
Wasserrutsche, Karussell oder Achterbahn: Viele suchen den Kick im Temporausch. In seltenen Fällen wird der Freizeitspaß zum Horrortrip. USA - August 2016: Die höchste Wasserrutsche der Welt wird einem zehn Jahre alten Jungen in Kansas City zum Verhängnis. Er stirbt an einer Nackenverletzung.Schottland - Juni 2016: Zehn Menschen werden bei einem Achterbahn-Unfall in einem Vergnügungspark bei Glasgow verletzt. Ein Zug war entgleist und in die Tiefe gestürzt. England - Juni 2015: Zwei Waggons einer Achterbahn prallen in einem Freizeitpark bei Sheffield aufeinander: 16 Verletzte.Deutschland - August 2014: "Spinning Barrels" (drehende Fässer) reißen eine Elfjährige in Haßloch (Rheinland-Pfalz) in den Tod. Sie stürzt, wird überrollt und tödlich verletzt.Österreich - Oktober 2010: Ein Waggon der Flugachterbahn "Volare" erfasst eine Hebebühne, auf der ein Mann gerade arbeitet. Er stürzt acht Meter in die Tiefe und verletzt sich lebensgefährlich. Auch eine Insassin des Wagens wird schwer verletzt.Deutschland - September 2009: Eine Elfjährige verunglückt auf einem Volksfest in Pfaffenhofen (Bayern) tödlich, als sie aus der Gondel einer Wasserbahn zehn Meter in die Tiefe stürzt.