| 02:44 Uhr

Viel Popcorn für Shailene Woodley

Shailene Woodley heimste gleich mehrere Preise ein.
Shailene Woodley heimste gleich mehrere Preise ein. FOTO: dpa
Los Angeles. Die MTV Movie Awards sind Spaßpreise: Wegen der ausgelassenen Stimmung und der lockeren Kleiderordnung kommen die Stars gerne. Schauspielerin Shailene Woodley bekam das meiste Popcorn und Komiker Kevin Hart brachte zwei ganz besondere Gäste mit. Christina Horsten

Irgendwann war selbst die sonst stets so strahlende Shailene Woodley zu Tränen gerührt. "Jetzt hast du mich zum Weinen gebracht und das ist wirklich nicht einfach", sagte die Schauspielerin, nachdem Kollege Miles Teller auf der Bühne der MTV-Filmpreisgala in der Nacht zum Montag gerade eine minutenlange Lobrede auf sie gehalten hatte. "Ich war noch nie in einem Raum mit jemandem, der so viel positive Energie ausstrahlt", hatte Teller geschwärmt. "Sie ist eine unglaubliche Naturgewalt."

Es war der große Abend der Shailene Woodley. Insgesamt drei MTV Movie Awards in Form von goldenen Popcorn-Bechern - und damit das meiste Popcorn von allen - konnte die 23-Jährige mit nach Hause nehmen - für die beste weibliche Darstellungsleistung in "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", für den besten Kuss mit Schauspielkollege Ansel Elgort und als "Wegbereiterin".

Das Filmdrama "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" gewann außerdem noch den Preis als bester Film. "Teil dieses Films zu sein, hat einen dramatischen Einfluss darauf gehabt, wer ich heute bin", sagte die in gestreiftem Oberteil, hohen schwarzen Schuhen und bunt gemusterter Hose erschienene Woodley und bedankte sich bei Autor John Green, der die Buchvorlage geschrieben hat.

Die Newcomerin präsentierte sich locker, charmant und kein bisschen schüchtern. "Shailene macht das heute so großartig", lobte Model Cara Delevingne. "Sie ist wunderbar."

Die MTV Movie Awards in Los Angeles sind Spaßpreise. Alle großen und wichtigen Filmtrophäen der Saison wie Oscars und Golden Globes sind längst vergeben, da nutzt der Musiksender MTV noch einmal die Gelegenheit für eine spektakuläre Film-Show.

Die Preisträger? Nebensächlich. Hauptsache die größtenteils jungen Fans, die die Auszeichnungen per Internet-Abstimmung vergeben, bekommen einen Abend voller Spaß, Unterhaltung, Gags und allen ihren Lieblingsstars. Viele Promis kommen gern, schließlich ist die Kleiderordnung locker - Jeans und T-Shirt sind völlig in Ordnung - die Stimmung ist gelöst und es geht um wenig. Moderatorin Amy Schumer schwärmte sogar von der "Party des Jahres": "Das ist die coolste Preisgala, auf dieser hier muss man sein."

Unter den Gästen im Publikum waren Stars wie Jennifer Lopez, Zac Efron, Reese Witherspoon und Scarlett Johansson, die mit kurzem Bob und pinkfarbenem Hosenanzug überraschte.

Schauspieler Robert Downey Jr. gewann den "Generationen-Preis" und blickte nachdenklich auf seine Karriere zurück. "Ich bin erwachsen geworden, ich hatte Probleme, ich habe versagt, ich hatte Erfolg und ich war auf viel zu vielen Partys. Insgesamt habe ich mir meinen Weg nach oben wirklich erkämpft."

Komiker Kevin Hart gewann die Auszeichnung als "Comedy-Genie" und brachte seine beiden Kinder Heaven und Hendrix mit auf die Bühne. Sohn Hendrix nahm sofort den Popcorn-Becher entgegen und wollte ihn auch nicht mehr hergeben. "Habt Ihr Euch je gefragt, warum ich so hart arbeite?", rief Hart ins Publikum. "Ich mache das nur für diese beiden hier, die besten Kinder der Welt."

Zum Thema:
Film des Jahres: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" Beste weibliche Darstellungsleistung: Shailene Woodley ("Das Schicksal ist ein mieser Verräter") Beste männliche Darstellungsleistung: Bradley Cooper ("American Sniper") Beste so richtig ängstliche Darstellungsleistung: Jennifer Lopez ("The Boy Next Door") Durchbruchsleistung: Dylan O'Brien ("Maze Runner - die Auserwählten im Labyrinth") Beste Darstellungsleistung ohne Oberteil: Zac Efron ("Bad Neighbors") Bestes Duo: Zac Efron und Dave Franco ("Bad Neighbors") Bester Kampf: Dylan O'Brien gegen Will Poulter ("Maze Runner - die Auserwählten im Labyrinth") Bester Kuss: Shailene Woodley und Ansel Elgort ("Das Schicksal ist ein mieser Verräter") Bester "Was zur Hölle?-Moment": Seth Rogen und Rose Byrne ("Bad Neighbors") Bester Bösewicht: Meryl Streep ("Into the Woods") Bester musikalischer Augenblick: Jennifer Lawrence ("Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1") Beste Komödiendarstellung: Channing Tatum ("22 Jump Street") Beste Verwandlung auf der Leinwand: Elizabeth Banks ("Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1") "Wegbereiter-Preis": Shailene Woodley "Comedy-Genie": Kevin Hart Generationen-Preis: Robert Downey Jr.