ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:58 Uhr

Mit 17 Streifenwagen und einem Polizei-Hubschrauber
Verfolgungsjagd in Nordrhein-Westfalen

(Symbolfoto) Mit 17 Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber ist in Nordrhein-Westfalen ein 49-Jähriger, gegen den zwei Haftbefehle vorlagen, verfolgt worden.
(Symbolfoto) Mit 17 Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber ist in Nordrhein-Westfalen ein 49-Jähriger, gegen den zwei Haftbefehle vorlagen, verfolgt worden. FOTO: Fotolia
Augustdorf/Oerlinghausen. Am Ostersamstag hat sich in Nordrhein-Westfalen ein Mann, der mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde, eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. 17 Streifenwagen aus drei Behörden und ein Polizeihubschrauber waren daran beteiligt.

Am Samstagnachmittag wollten Polizeibeamte einen mit zwei Haftbefehlen gesuchten Mann auf der Waldstraße in Augustdorf anhalten. Der 49-jährige drückte jedoch aufs Gas seines Fiats und flüchtete. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und forderten Verstärkung an. Insgesamt 17 Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber hefteten sich an die Fersen des Flüchtenden.

Über Stukenbrock in Richtung Sennestadt, Bielefeld und dann zurück in Richtung Oerlinghausen zog sich die Verfolgungsfahrt hin. Als der Flüchtige dann versuchte, seinen Pkw zu wenden, kollidierte er mit einem Streifenwagen. Trotz des Zusammenstoßes setzte der Mann seine Flucht mit dem Pkw fort. Als ihm dann aber Streifenwagen entgegen kamen, lenkte er das Fahrzeug auf ein Grundstück und floh zu Fuß. Der Versuch, den Beamten in einem Waldstück zu entkommen, war allerdings erfolglos. Der Mann wurde festgenommen.

Da der Verdacht bestand, dass er während seiner Fahrt unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stand, wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet und sein Führerschein sichergestellt. Sein Fahrzeug wurde ebenfalls sichergestellt. An dem Fiat waren die Kennzeichen eines Volvos angebracht und somit bestand für das Auto kein Versicherungsschutz mehr. Wie der Mann zu den Kennzeichen gekommen ist, werden die weiteren Ermittlungen ergeben.

Letztendlich endete die wilde Verfolgungsfahrt für den 49-Jährigen in der Justizvollzugsanstalt Detmold.

Bei der Kollision des Fiat mit dem Streifenwagen entstand ein Sachschaden im hohen vierstelligen Eurobereich.

(ots/lsc)