| 08:38 Uhr

Säugling unter den Opfern
Schlimmster Brand seit Jahrzehnten: Zwölf Tote in New York

Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpfen am 28.Dezember 2017 in New York, USA, einen Brand in einem Wohnhaus. Beim Brand in einem New Yorker Wohnhaus sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.
Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpfen am 28.Dezember 2017 in New York, USA, einen Brand in einem Wohnhaus. Beim Brand in einem New Yorker Wohnhaus sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. FOTO: Frank Franklin Ii / dpa
Tragödie in New York: Im Stadtteil Bronx brennt ein Wohnhaus. Mindestens zwölf Menschen sterben, vier weitere werden lebensgefährlich verletzt.

Bei einem Brand in einem New Yorker Wohnhaus sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Baby. Das teilte die New Yorker Feuerwehr am späten Donnerstagabend mit (Ortszeit). Vier weitere Menschen seien lebensgefährlich verletzt. Die „New York Times“ berichtete zuvor von mindestens neun Verletzten. Die Getöteten seien zwischen einem Jahr und fünfzig Jahren alt, hieß es.

Eric Phillips, Sprecher von Bürgermeister Bill de Blasio, twitterte, es handele sich um einen der schlimmsten Brände seit etlichen Jahrzehnten. Nach Angaben der Feuerwehr waren bei dem Einsatz im Stadtteil Bronx über 160 Feuerwehrleute im Einsatz. Mindestens zwölf Menschen wurden gerettet.

Einem Bericht der „New York Daily News“ zufolge brach das Feuer am Donnerstagabend (Ortszeit) im zweiten Stock aus und verbreitete sich von dort aus rasch. Die Feuerwehrleute kämpften bei Temperaturen um minus zehn Grad Celsius gegen die Flammen. Die Ursache für den Brand war zunächst unklar.

De Blasio selbst informierte sich offiziellen Angaben zufolge am Brandort über die Tragödie. Die Feuerwehr twitterte: „Diese Tragödie ist fraglos in ihrer Größe historisch. Unsere Herzen sind bei jenen Familien, die hier einen Angehörigen verloren und bei jenen, die um ihr Leben kämpfen.“

(dpa)