ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Römische Klinik will Baby Charlie helfen

Rom/London. Die römische Kinderklinik Bambino Gesù hat sich zur Aufnahme des todkranken Babys Charlie aus Großbritannien bereiterklärt. Nach Angaben der Leiterin der katholischen Kinderklinik, der der Papst vorsteht, hat die Mutter des Kindes das Krankenhaus kontaktiert. dpa/kr

Die Londoner Klinik erlaube eine Verlegung aus rechtlichen Gründen allerdings nicht. "Das ist eine weitere traurige Nachricht", sagte Mariella Enoc, Präsidentin der vatikanischen Klinik. "Wir wissen, dass es wohl keine wirksamen Therapien mehr gibt", so Enoc. Man sei den Eltern im Gebet nahe, "und wenn sie das wünschen, sind wir dazu bereit, ihren Sohn bei uns aufzunehmen für die Zeit, die ihm noch zu leben bleibt". Der Vatikan sei bereit, alles zu tun, um rechtliche Hindernisse aus dem Weg zu räumen, sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am Dienstagabend vor Reportern.

Italiens Außenminister Angelino Alfano kündigte an, in der Sache mit seinem britischen Kollegen Boris Johnson zu sprechen. Papst Franziskus hatte am Wochenende der Familie von Charlie seine Unterstützung zugesprochen. Charlie leidet an einer seltenen genetischen Erkrankung.