ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Rettungshubschrauber in Italien abgestürzt

Rettungskräfte nahe des Hotels Rigopiano in Farindola, das durch eine Lawine verschüttet wurde.
Rettungskräfte nahe des Hotels Rigopiano in Farindola, das durch eine Lawine verschüttet wurde. FOTO: Corpo Nazionale Soccorso Alpino/ANSA/AP/dpa
Rom. Neue Hiobsbotschaften für die Erdbeben- und Unwetterregion in Italien. Nun verunglückt ein Rettungshubschrauber. Auch von dem Lawinen-Hotel gibt es schlechte Nachrichten. dpa/pb

Die von Erdbeben, Lawinen und Unwettern getroffene Region in Mittelitalien hat ein weiteres Unglück heimgesucht. Ein Rettungshubschrauber stürzte in der Nähe eines Skigebiets in den Abruzzen ab. An Bord seien sechs Menschen gewesen, niemand habe überlebt, berichteten übereinstimmend italienische Nachrichtenagenturen am Dienstag. Zugleich wurden immer mehr Leichen aus dem Lawinenhotel am Gran-Sasso-Massiv geborgen. Bisher wurden 16 Tote in den Trümmern gefunden, 13 Menschen wurden noch vermisst, teilte die Präfektur in Pescara am Dienstag mit.

Der Hubschrauber sei in der Nähe des beliebten Skigebiets Campo Felice verunglückt, berichteten italienische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf die Retter. Der Hubschrauber sei auf dem Rückweg von einem Einsatz in dem Skigebiet gewesen. Die Rettung sei wegen dichten Nebels schwierig.

Seit Tagen suchen Erdbeben, Schneefälle und schlechtes Wetter die Region heim. Vergangenen Mittwoch hatte eine Lawine das Hotel Rigopiano in der Gemeinde Farindola verschüttet.

Eine Woche nach dem Unglück suchen die Retter noch immer Tag und Nacht nach möglichen Überlebenden. Allerdings schwand die Hoffnung, auch wenn die Einsatzkräfte am Montag drei Welpen aus den Trümmern lebend gerettet hatten.

In den Tagen nach dem Lawinenabgang konnten neun Überlebende aus dem Gebäude gezogen werden, darunter vier Kinder. Zwei Menschen hatten das Unglück überlebt, weil sie bei dem Lawinenabgang vor dem Hotel waren.

Die Staatsanwaltschaft in Pescara ermittelt gegen unbekannt wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung. Unter anderem muss geklärt werden, ob der Rettungseinsatz nur schleppend anlief und ob Notrufe ignoriert wurden. Auch stellt sich die Frage, ob das Hotel an dem Steilhang nach den heftigen Schneefällen in der Region nicht schon vorher evakuiert werden hätte müssen, und ob beim Bau alles mit rechten Dingen zuging.