ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:30 Uhr

Prozess um Konstrukt in Kleingarten
Rentner mit Selbstschussanlage zu Geldstrafe verurteilt

Auf dem über eine Brücke erreichbaren Gartengelände hatte der Pächter eine Selbstschussanlage installiert.
Auf dem über eine Brücke erreichbaren Gartengelände hatte der Pächter eine Selbstschussanlage installiert. FOTO: dpa, rho
Saarbrücken. Als ein "unglaublich gefährliches Konstrukt" hat die Richterin die Selbstschussanlage eines Rentners bezeichnet. Die hatte der 65-Jährige in seinem Kleingarten zum Vertreiben von Wildschweinen stehen. Getroffen wurde aber ein Mann. Dafür gab es jetzt eine Geldstrafe.

Insgesamt 1800 Euro Geldstrafe muss ein Rentner aus dem Saarland für das Aufstellen einer Selbstschussanlage in seinem gepachteten Kleingarten zahlen. Weil damit ein anderer Mann verletzt wurde, verurteilte das Amtsgericht Saarbrücken den 65 Jahre alten Angeklagten am Mittwoch wegen fahrlässiger Körperverletzung und strafbaren Umgangs mit Explosivstoffen zu 90 Tagessätzen von 20 Euro.

Kein Vorsatz

Der Mann hatte die selbstgebaute Sprengfalle in dem Kleingarten in einem Waldgebiet installiert, um nach eigener Aussage Wildschweine zu vertreiben. Tatsächlich wurde dadurch im Mai 2017 ein 60-Jähriger am Knie leicht verletzt.

Das Gericht folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Ein Vorsatz sei nicht zu erkennen gewesen, so die Vorsitzende Richterin in ihrer Urteilsbegründung. Ein Freispruch - wie vom Verteidiger gefordert - komme jedoch nicht infrage. Die Richterin bezeichnete die Anlage als "unglaublich gefährliches Konstrukt, das vollkommen unbeherrschbar im Wald stand".

(eler)