| 17:21 Uhr

Vergifteter Ex-Agent Skripal
May erhebt schwere Vorwürfe gegen Russland

Theresa May.
Theresa May. FOTO: afp
Nach Angaben der britischen Premierministerin May ist Russland "höchstwahrscheinlich" für das Attentat auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal verantwortlich.

Das sagte die britische Premierministerin Theresa May am Montag im Parlament in London. Skripal sei mit einem militärischen Nervenkampfstoff angegriffen worden, dessen Typ in Russland produziert werde. Entweder sei Russland direkt für die Attacke verantwortlich oder habe zugelassen, dass das Gift in fremde Hände gerate, sagte sie. Der russische Botschafter in Großbritannien sei eingebestellt worden, um Stellung in dem Fall zu beziehen.

Der 66-jährige Skripal und seine 33 Jahre alte Tochter waren Anfang März in England Opfer des Giftanschlags geworden. Beide liegen seitdem im Krankenhaus, sie befinden sich in einem kritischen Zustand. Spuren eines Nervenkampfstoffes wurden nach Angaben der Ermittler in einem Restaurant sowie in einem Pub in der englischen Stadt Salisbury südwestlich von London gefunden.

(se)