| 11:46 Uhr

Streit nach Echo-Verleihung
Robert Geiss rastet auf Instagram aus

Düsseldorf. Nachdem sich seine Frau Carmen öffentlich gegen die Rapper Farid Bang und Kollegah gestellt hatte und dafür einen Shitstorm erhalten hatte, meldet sich TV-Millionär und Ehemann Robert Geiss nun wutentbrannt auf Instagram zu Wort.

Mit ihrem Auftritt bei der diesjährigen Echo-Verleihung haben Farid Bang und Kollegah viele Reaktionen in der Öffentlichkeit provoziert. Die Verleihung wurde zum Schlagabtausch mit Toten-Hosen-Frontmann Campino, der die beiden Gangster-Rapper für ihren antisemitischen Texte vor der Kamera zur Rechenschaft zog. Etliche Promis, Politiker und Funktionäre meldeten sich anschließend zu Wort. So auch Millionärsgattin Carmen Geiss, die ihrem Ärger über die Rapper auf Facebook Luft machte.

Doch für ihren Beitrag, in dem sie Farid Bang als krank, frauenverachtend und "arme Seele" bezeichnet, erntete Carmen Geiss nicht nur lobende Worte. Unter dem Beitrag der 52-Jährigen sammelten sich auch etliche Anfeindungen, Beleidigungen und sogar Morddrohungen - offenbar zu viel für den Gatten. Dem platzte anschließend auf Instagram der Kragen.

Auf seinem Account postete Geiss ein Foto mit einem langen Kommentar, in dem er einerseits seine Frau in Schutz nimmt, andererseits aber auch ausländerfeindliche Bemerkungen macht. Die Rapper bezeichnet der 54-Jährige als "Hohlköpfe" und schreibt: "Es war auch nicht gut auf dem Echo zu erscheinen, da gehört ihr definitiv nicht hin!"

Doch der lange Beitrag, in dem sich Geiss offensichtlich zunehmend in Rage geschrieben hat, enthält auch viele pauschale Beleidigungen. "Die ganzen Ausländer die uns so beschimpfen in Deutschland alle ihre Gelder beziehen, warum seid ihr denn noch dort", schreibt er. "Ihr könnt alle in euren Ländern f...... die ihr wollt, denn das hat einen Vorteil: Ihr sprecht dieselbe Sprache! Das müsst ihr nicht mit unseren Frauen tun."

Auch Robert Geiss erntet für seinen Beitrag viel Kritik und zahlreiche Anfeindungen. Einige User werfen dem Millionär vor, sich durch seinen Post selbst als Ausländerfeind zu verraten. Gegen einige Verfasser der Morddrohungen will das Ehepaar nun Anzeige erstatten.

(mro)