ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:32 Uhr

Wetterbilanz der Feuerwehr
Kaum Schäden durch Sturm und Regen in der Lausitz

 Wind und Regen bestimmen aktuell die Wetterlage in Deutschland.
Wind und Regen bestimmen aktuell die Wetterlage in Deutschland. FOTO: dpa / Walter Bieri
Cottbus. Anders als im Westen Deutschlands haben Wind und Regen in der Lausitz keine großen Schäden angerichtet.

In der Nacht von Freitag zu Samstag verzeichnete die Cottbuser Leitstelle der Feuerwehr sechs wetterbedingte Einsätze im gesamten Zuständigkeitsgebiet. Das sei kaum mehr als an einem gewöhnlichen Arbeitstag. Vor allen Dingen abgebrochene Äste und Zweige seien im Zuge der Windböen auf die Wege gefallen. Nach Auskunft des Deutschen Wetterdiensts erwartet uns weiter Regen bei milden Temperaturen bis zu zehn Grad.

Der Sonntag beginnt in der Niederlausitz voraussichtlich heiter. Im Vormittagsverlauf ziehen von der Priegnitz her erneut Wolken auf, die Niederschläge bringen. Bei maximal 17 Grad gibt es stürmische Böen mit bis zu 70 Stundenkilometern.

Zum kalendarischen Frühlingsanfang am kommenden Mittwoch, dem 20. März, soll es voraussichtlich trocken bleiben bei maximal elf Grad. In den Nächten wird es kalt: Es kann bei minus ein Grad örtlich Glätte geben.

Im Harz stellen sich die Menschen sogar auf ein kurzes Wintercomeback ein. Nach zum Teil ergiebigen Schneefällen in den vergangenen Tagen wird dort die Wintersportsaison verlängert. „Es sieht derzeit so aus, als ob man auf dem Wurmberg noch einige Wochen Ski fahren kann“, sagte ein Sprecher der Seilbahngesellschaft in Braunlage.

(chw)