ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:39 Uhr

Kachelmann-Anwältin für Freispruch

Mannheim. Im Prozess gegen den Wettermoderator Jörg Kachelmann wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung hat die Verteidigung einen Freispruch für den Angeklagten gefordert. Dessen Ex-Freundin habe mit ihren Anschuldigungen „nachweislich gelogen“, sagte Pflichtverteidigerin Andrea Combé am Dienstag in ihrem mehr als dreistündigen Plädoyer vor dem Landgericht Mannheim. AFP/ik

Motiv für die Anzeige der 38-Jährigen seien „Rache und Hass“.

Die Radiomoderatorin wirft dem 52-Jährigen vor, er habe sie nach einem Beziehungsstreit mit einem Messer bedroht und vergewaltigt. Kachelmann bestreitet dies. Mehrere Gutachter konnten in dem mehr als achtmonatigen Verfahren keine klare Einschätzung zum Wahrheitsgehalt der Vorwürfe abgeben. Auch Erinnerungslücken der Frau bei Details der angeblichen Vergewaltigung stellen aus Sicht der Verteidigung die Glaubwürdigkeit der Frau infrage.

Die Staatsanwaltschaft hält den Schweizer für schuldig. Sie forderte vergangene Woche in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten wegen besonders schwerer Vergewaltigung. Das Landgericht will sein Urteil am kommenden Dienstag verkünden.