ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:42 Uhr

Viele Schulen geschlossen
Erdbeben der Stärke 4,7 trifft Zentrum Italiens

Mailand. Eine Gegend im Zentrum Italiens nahe der Stadt Macerata ist von einem Erdbeben der Stärke 4,7 erschüttert worden. Tote oder Verletzte wurden nicht gemeldet.

Das Zentrum des Erdbebens, das sich am Dienstag in der Morgendämmerung ereignete, lag in der Stadt Muccia. Ihr Bürgermeister Mario Baroli sagte Sky News24, es seien offenbar Gebäude beschädigt worden, an denen es zuvor schon Schäden gegeben habe. In vielen Städten wurden Schulen geschlossen. Auch eine örtliche Zugstrecke wurde gesperrt.

Baroli zufolge war es das stärkste Erdbeben in der Gegend seit einer Reihe von Beben im Oktober 2016. Der Bürgermeister von Pieve Torina, Alessandro Gentilucci, sagte Rai News24, die Behörden untersuchten Gebäude.

(oko)