ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Hollywoods "alte Schachtel"

FOTO: dpa
Zur Person. Alles beginnt mit "Annie Hall". 1977 schreibt Woody Allen für eine damals noch völlig unbekannte Diane Keaton die Hauptrolle in dem auf Deutsch "Der Stadtneurotiker" betitelten Film und macht sie über Nacht zum Star. dpa/kr

"Ohne Woody Allen wäre das alles nicht passiert", sagte Keaton. Sie gewinnt für ihre Rolle den Oscar ("Der Schock meines Lebens."), und Allen und sie werden über viele Jahre zu einem legendären Hollywood-Paar. Fast 30 Jahre und mehr als 50 Filme nach dem "Stadtneurotiker" gehört Keaton, die am morgigen Dienstag 70 Jahre alt wird, zu den gefragtesten Schauspielerinnen Hollywoods. Während Kolleginnen sich beschweren, dass es für ältere Frauen keine Rollenangebote gibt, scheint Keaton sich ihre Filmprojekte aussuchen zu können und arbeitet nebenbei als Regisseurin. Dem "Annie Hall"-Stil, der sie berühmt machte, blieb sie treu. Geboren wurde die Tochter eines Ingenieurs und einer Hausfrau 1946 in Los Angeles, sie wuchs mit drei Geschwistern im kalifornischen Santa Ana auf. Nach der Ausbildung zur Schauspielerin am Neighborhood Playhouse in New York gibt sie schon mit 22 Jahren ihr Broadway-Debüt im Musical "Hair". Der Durchbruch im "Stadtneurotiker" verschafft ihr eine Rolle nach der anderen - und fast immer sind die mit Männern verknüpft. "Woody war meine Zwanziger, Warren meine Dreißiger und Al an der Grenze Dreißiger/Vierziger." Geheiratet hat sie keinen der drei. "Es hat keiner gefragt." Befreundet ist sie aber bis heute mit ihnen allen.

Aber auch ohne Mann wollte Keaton Kinder und adoptierte im Alter von 50 Jahren erst eine Tochter und dann einen kleinen Sohn. "Viele Dinge sind damals in meinem Leben passiert, die zu der Entscheidung geführt haben zu adoptieren. Mein Vater ist gestorben. Und eine Beziehung ging zu Ende. So musste ich schauen, was ich mit dem Rest meines Lebens anfangen will." Die Mutterschaft habe ihrem Leben Sinn gegeben, sagt Keaton heute. Neben ihren Kindern und dem Film hat Keaton, die sich selbst gerne als "alte Schachtel" bezeichnet, noch eine weitere große Liebe: Häuser. "Seit ich mit 19 nach New York gekommen bin, habe ich 46 Wohnungen und Häuser gemietet, besessen und verkauft. Mindestens", sagte sie der Zeitschrift "Elle".