ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:52 Uhr

Görlitz startet "Eck-Akademie"

Görlitz. Verwaist, unsaniert, vom Verfall gezeichnet – die Schönheit etlicher Gründerzeithäuser in Görlitz lässt sich nur noch erahnen. Für einst stolze Ecken könnte es nun Hoffnung geben. dpa/pb

Eckhäuser im Görlitzer Gründerzeitviertel werden in diesem Jahr besonders ins Visier genommen. An diesem Freitag startet dazu die "Eck-Akademie" in der deutsch-polnischen Grenzstadt. Vier Planungsbüros sollen in den kommenden Monaten neue Nutzungsideen für jeweils zwei Gebäude aus der Gründerzeit entwickeln, teilte die Stadtverwaltung mit. Sie hofft auf innovative und realistisch umsetzbare Entwürfe, die zum Eckenfest im September vorgestellt werden. Rund 50 Häuser an Görlitzer Straßenecken warten auf eine Sanierung. Sie sind teilweise bewohnt oder leerstehend. Etwa zehn werden zunehmend baufällig.

Die Eck-Akademie versteht sich als Denklabor innerhalb der Initiative "Entdecke die Ecke!". Dafür erhielt Görlitz im vergangenen Jahr den ersten Preis im Wettbewerb "Ab in die Mitte! Die City Offensive - Sachsen 2011". Die Auszeichnung brachte zugleich 30 000 Euro Preisgeld ein, das für das Vorhaben zur Belebung Görlitzer Ecken bereitsteht. Die Neißestadt gilt als Flächendenkmal mit rund 4000 architektonischen Einzeldenkmalen, die aus der Zeit der Gotik, der Renaissance, des Barocks, der Gründerzeit und des Jugendstils stammen.

Eckhäuser sind auch andernorts weniger beliebt und unvermietet, etwa in Leipzig. Die Görlitzer Eck-Akademie soll Aufschluss geben, ob es möglicherweise ungeahnte Alternativen zur traditionellen Funktion als Wohn- und Geschäftshaus gibt. Einzig die Lücke gilt als Tabu. Abriss sei keine Alternative, hieß es. Die neuen Nutzungsideen werden während des Eckenfestes vom 21. bis 23. September präsentiert. Dann sollen mehr als ein Dutzend Eckgebäude für drei bis 13 Tage ins öffentliche Licht gerückt werden: mit künstlerischen Präsentationen, kulturellen Veranstaltungen, außergewöhnlicher Gastronomie und Handel.

Auch "Knusperecke" und "Görlitzer Ecke", zwei preisgekrönte Köstlichkeiten, sollen dann zu haben sein. Das süße Eck-Gebäck und die pikante Variante, der Ecken-Snack, waren Anfang Februar als Sieger eines lukullischen Wettbewerbs gekürt worden. 20 eingereichte Kreationen von Profi- und Hobbybäckern hatte die Jury damals zu verkosten.

Bereits mehrfach hat Görlitz mit originellen Ideen innerhalb der Aktion "Ab in die Mitte" sein Stadtzentrum belebt. 2011 war es ein "fliegender Biergarten", der immer wieder an einem anderen Platz zur Einkehr einlud. Ein Jahr zuvor lockten die Görlitzer Wasserwochen, 2008 fuhren Draisinen auf der innerstädtischen Geschäftsstraße.