| 02:44 Uhr

Glücklicher, aber gefesselter Riese

FOTO: dpa
Zur Person. Es ist eine bittere, aber vielleicht die treffendste Beschreibung: Helmut Kohl ist heute ein gefesselter Riese. So hat es Österreichs Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel in Dresden bei einem Festakt mit Kohl zum 25. Jahrestag des Mauerfalls formuliert. dpa/sm

2008 erlitt Kohl bei einem Sturz ein Schädel-Hirn-Trauma, seither sitzt er im Rollstuhl und kann nur schwer sprechen. Am Karfreitag wird er 85 Jahre alt.

Kohl, der Rekord-Kanzler, der "Kanzler der Einheit", der einstige CDU-Übervater, dem Partei und Bürger über viele Jahre folgten - und an dem sich viele Menschen bis heute reiben. Der einstige Regierungschef tritt nur noch selten öffentlich auf, und wenn er spricht, ist er kaum zu verstehen. Im November stellte er in Frankfurt am Main ein Buch vor, das er mit Hilfe seiner zweiten Frau Maike Kohl-Richter geschrieben hat: "Aus Sorge um Europa". Bei der Präsentation saß seine Frau neben ihm, rückte Zettel zurecht, flüsterte ihm etwas zu und war mit einem Taschentuch zur Stelle. Maike Kohl-Richter wird verantwortlich gemacht für Kohls Entfernung von seinen Söhnen Walter und Peter und Wegbegleitern.

Mehr als 40 Jahre war Kohl Parlamentarier, zuerst im Mainzer Landtag und von 1976 an im Bundestag. Sieben Jahre war er Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. Als erster deutscher Kanzler kam er durch ein konstruktives Misstrauensvotum am 1. Oktober 1982 an die Macht und stürzte Helmut Schmidt (SPD).

Politisch hat er Rekorde errungen, die Nachfolger nur schwer brechen können: 16 Jahre Bundeskanzler (1982 bis 1998), 25 Jahre CDU-Vorsitzender. Und er hat seinen Platz in der Geschichte als der Kanzler, der die Chance zur deutschen Einheit schnell und entschlossen nutzte. 1998 wählten die Bürger ihn ab. Mit der CDU-Spendenaffäre, die die Partei und die ganze Republik 1999 erschütterte, verlor Kohl seine Vorbildfunktion.

Privat hat er seine engste Familie verloren. Seine erste Frau Hannelore, die er 1960 heiratete, nahm sich 2001 daheim in Oggersheim das Leben. 2008 heiratete Kohl die mehr als 30 Jahre jüngere Regierungsdirektorin Maike Richter. Kohl gibt zu, dass er kein gutes Verhältnis zu seinen Söhnen hat. Und trotzdem - sagt er: "Ich bin glücklich."