ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:30 Uhr

Auch Deutsche räumen ab
Fünf Finnen knacken 90-Millionen-Jackpot

Mitarbeiterinnen des Supermarktes in der Stadt Loimaa, in dem eine fünfköpfige finnische Tippgemeinschaft das Glückslos des Eurojackpot abgegeben hat, freuen sich darüber, dass das Los in ihrem Supermarkt verkauft wurde. Die fünf Gewinner können sich über 90 Millionen Euro freuen. Es handelt sich um den größten Gewinn, der je in Finnland ausgezahlt werden kann.
Mitarbeiterinnen des Supermarktes in der Stadt Loimaa, in dem eine fünfköpfige finnische Tippgemeinschaft das Glückslos des Eurojackpot abgegeben hat, freuen sich darüber, dass das Los in ihrem Supermarkt verkauft wurde. Die fünf Gewinner können sich über 90 Millionen Euro freuen. Es handelt sich um den größten Gewinn, der je in Finnland ausgezahlt werden kann. FOTO: Roni Lehti / dpa
Stockholm. Im elften Anlauf ist der Eurojackpot endlich geknackt worden: Eine Tippgemeinschaft aus Finnland streicht 90 Millionen Euro ein - voraussichtlich.

Eine fünfköpfige finnische Tippgemeinschaft hat beim Eurojackpot abgeräumt und kann sich über 90 Millionen Euro freuen. Das Glückslos wurde in einem Supermarkt in der Stadt Loimaa abgegeben, gut 100 Kilometer nordwestlich von Helsinki, wo die Ziehung am Freitag stattfand. Es handelt sich um den größten Gewinn, der je in Finnland ausgezahlt werden kann. Die Sieger hatten als einzige die 7-8-24-34-46 plus die zwei Zusatzzahlen 4 und 8 richtig angekreuzt.

Sollten die Mitglieder der Tippgemeinschaft eine gleiche Aufteilung abgesprochen haben, werde man an alle 18 Millionen Euro auszahlen, teilte die finnische Lottogesellschaft Veikkaus mit. Sollten die Tipper keine Kundenkarte genutzt haben, müssten sie sich in der Veikkaus-Zentrale in der Hauptstadt melden, sagte ein Sprecher der Zeitung «Ilta Sanomat».

Zudem gab es nach Angaben von Westlotto acht weitere «Lotto-Millionäre», fünf davon aus Deutschland. Jeweils gut 3,5 Millionen Euro streichen demnach Gewinner aus Berlin, Niedersachsen, Baden-Württemberg und zwei Mal Nordrhein-Westfalen ein, die anderen drei kommen aus Finnland, Norwegen und Kroatien.

Zuvor war der Eurojackpot zehn Mal nicht geknackt worden. Eurojackpot-Sprecher Bodo Kemper sprach von einer «regen, regen Nachfrage», erstmals habe der Einsatz der Spieler 100 Millionen Euro in den 18 teilnehmenden Ländern überstiegen. «Da ist eine Schallmauer durchbrochen worden.» Seit dem Start des Eurojackpots im Jahr 2012 hatte die europäische Lotterie zum vierten Mal die gesetzlich festgelegte Obergrenze erreicht.

Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn liegt bei 1 zu 95 Millionen. Dazu müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen richtig getippt werden. Zum Vergleich: Die Chance für sechs Richtige plus Superzahl im klassischen «6 aus 49» liegt bei 1 zu 140 Millionen.