ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Erinnerung an Loveparade-Opfer

Stille Trauer an der Loveparade-Gedenkstätte.
Stille Trauer an der Loveparade-Gedenkstätte. FOTO: dpa
Duisburg. An der Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg haben am Montag rund 150 Menschen der Opfer des Unglücks vor sieben Jahren gedacht. Unter den Teilnehmern der Gedenkfeier waren zahlreiche Eltern, die 2010 einen Sohn oder eine Tochter verloren. dpa/pb

21 Glockenschläge erinnerten an die 21 Todesopfer. Ein weiterer Glockenschlag stand für die verletzten und traumatisierten Besucher der Technoparade. Die Feier hatte am späten Nachmittag begonnen. Zu diesem Zeitpunkt waren vor sieben Jahren die ersten Todesopfer zu beklagen.

Die jungen Menschen im Alter von 17 bis 38 Jahren waren am 24. Juli 2010 am einzigen Ein- und Ausgang der Technoparade bei einer Massenpanik im Gedränge erdrückt worden. Sie kamen aus Deutschland, China, Australien, Spanien, Italien und den Niederlanden.

Erneut waren am Montag die Eltern aller ausländischen Opfer nach Duisburg gekommen. Mindestens 652 Loveparade-Besucher wurden damals verletzt. Einige von ihnen leiden bis heute körperlich und seelisch unter den Folgen.

Wer dafür verantwortlich ist, dass es zu dem tödlichen Gedränge kommen konnte, ist strafrechtlich weiter offen. Am 8. Dezember beginnt die Hauptverhandlung gegen zehn Beteiligte. Beobachter rechnen mit einem der größten Strafprozesse der Nachkriegszeit. Angeklagt sind sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Mitarbeiter des Veranstalters. Sie müssen sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Das Verfahren liegt beim Landgericht Duisburg. Um den vielen Verfahrensbeteiligten genügend Raum bieten zu können, findet die Hauptverhandlung aber im Congress Center Düsseldorf statt.

Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) hofft, dass die juristische Aufarbeitung den Menschen helfe, mit den Ereignissen bei der Loveparade "ein Stück weit abzuschließen". Ob es den Richtern gelingen werde, die Verantwortung für das Unglück zweifelsfrei zu klären, müsse man abwarten. "Ich wünsche es uns allen, weil dann vielen Leuten der Abschluss dieses schmerzhaften Kapitels hoffentlich möglich ist", sagte er am Montag in einem WDR5-Interview.

Bereits am Sonntagabend hatten an der Gedenkstätte bei einer "Nacht der 1000 Lichter" mehrere Dutzende Menschen der Toten und Verletzten gedacht. An der Gedenkstätte am Unglücksort entzündeten sie mehrere Hundert Kerzen. "Liebe hört niemals auf" steht auf einer großen Stahlplatte geschrieben. Daneben sind zahlreiche Porträtfotos von Opfern angebracht.

Ein Musiker spielte auf einem Saxofon. Mehrere Besucher nahmen sich Grablichter, entzündeten sie und setzten sich dann still in die Nähe. Andere saßen lange in Gedanken versunken auf einer Bank. Mehrere standen zusammen und unterhielten sich. Eine Angehörige, die ihren Sohn verloren hatte, gab Fernseh-Interviews. Eine Krankenschwester erzählte von ihren damaligen Versuchen, mehrere junge Menschen zu reanimieren.

Die "Nacht der 1000 Lichter" findet traditionell am Vorabend des Jahrestages statt.