| 02:38 Uhr

Erdbeben und Bergrutsch in China

Rettungskräfte sind in Liangshan in der chinesischen Provinz Sichuan im Dauereinsatz.
Rettungskräfte sind in Liangshan in der chinesischen Provinz Sichuan im Dauereinsatz. FOTO: dpa
Peking. Bei einem Erdbeben und einem Bergrutsch sind in China mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen und 270 verletzt worden. Nur zehn Stunden nach den tödlichen Erdstößen in der Provinz Sichuan im Südwesten erschütterte am Mittwoch zudem ein zweites Beben den Nordwesten des Landes. Andreas Landwehr /

Tote wurden dort zunächst nicht gemeldet. Bei dem Erdbeben in Sichuan starben mindestens 19 Menschen. Mindestens 247 weitere wurden verletzt, davon 40 schwer. Auch ausländische Touristen waren unter den Verletzten.

Bei einem Bergrutsch, der durch schwere Regenfälle vor dem Beben passierte, kamen im Dorf Gengdi in der Provinz weitere 25 Menschen ums Leben, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Das neue Erdbeben am Mittwochmorgen in der Region Xinjiang hatte mit dem Erdbeben am Vorabend in Sichuan nichts zu tun, weil es verschiedene tektonische Gebiete seien, berichteten Seismologen. Die Erdstöße der Stärke 6,6 schreckten die Menschen in der Region Xinjiang aus dem Schlaf. Betroffen war der wenig besiedelte Kreis Jinghe in der autonomen mongolischen Präfektur Bortala. 32 Menschen wurden verletzt. Die Region ist nur dünn besiedelt. Mit dem Tageslicht konnten am Mittwochmorgen in Sichuan die Bergungs- und Aufräumarbeiten richtig anlaufen. Das Beben der Stärke 7,0 hatte das Gebiet des Naturparks Jiuzhaigou am Vorabend heimgesucht. Mindestens fünf der Toten waren Besucher der besonders in den Sommerferien beliebten Touristenattraktion.

Bei Evakuierungen wurden Tausende Touristen in Sicherheit gebracht. Ein 18-jähriger Franzose wurde durch einen herabfallenden großen Stein an beiden Beinen verletzt, während eine Kanadierin eine leichte Kopfverletzung erlitt, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Der Franzose habe Steinsplitter im rechten Bein und müsse umgehend operiert werden, um eine Infektion zu vermeiden, sagte ein Arzt laut Xinhua.

Mehr als 1200 Helfer und vier Hubschrauber waren im Einsatz. Zudem seien Hunderte Soldaten und medizinisches Personal ins Erdbebengebiet entsandt worden. In der Provinz waren 2008 bei einem schweren Erdbeben der Stärke 8,0 in Wenchuan, das nur rund 200 Kilometer von Jiuzhaigou liegt, mehr als 80 000 Menschen ums Leben gekommen.

Die Region liegt an der Südwestspitze des Qinghai-Tibet-Hochplateaus und gilt als eine der erdbebenaktivsten Gegenden Chinas. Im April 2013 waren bei einem Erdbeben in Lushan rund 360 Kilometer südlich von Jiuzhaigou 196 Menschen ums Leben gekommen.

Die vielen Beben lockern teilweise auch die Hänge in der hügeligen Gegend von Sichuan, so dass es bei den schweren sommerlichen Regenfällen leicht zu Bergrutschen kommt. Auch werden viele Teile des Landes von schweren Überschwemmungen heimgesucht.