ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:04 Uhr

Zwei Verletzte in Texas
Dritte Explosion in Austin seit Monatsbeginn

In der texanischen Hauptstadt Austin hat es erneut eine Detonation gegeben, zwei Menschen sind verletzt worden. Es ist die dritte Explosion in der Stadt in diesem Monat. Bislang kamen zwei Menschen ums Leben. Die Ermittler vermuten, dass es sich um Hassverbrechen handelt.

Ob es sich erneut um eine Paketbombe handelte, teilte die Polizei nicht mit. Die Verletzen sind junge Männer in ihren Zwanzigern. Sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Die Explosionsursache war zunächst unklar.

Die Polizei sperrte den Eingang zu einem Vorort ab, in dem sich die Explosion ereignet hatte. Anwohner wurden aufgerufen, in ihren Wohnungen und Häusern zu bleiben. Polizeichef Brian Manley mahnte die Einwohner, unerwartet vor ihren Häusern abgelegte Pakete nicht anzurühren.

Erst am 2. März war in einem Haus im Osten von Austin eine Paketbombe hochgegangen - ein 39-Jähriger kam ums Leben. Zehn Tage später explodierten in einem anderen Teil der Stadt zwei Paketbomben - ein 17-Jähriger wurde getötet, seine Mutter und eine 75-Jährige wurden verletzt.

Die Explosion vom Sonntag fand in einem von den anderen Tatorten weit entfernten Stadtteil statt. Manley sagte, diesmal sei in der Nähe ein verdächtiger Rucksack entdeckt worden, der noch untersucht werde.

Ermittler vermuten, dass es sich bei den früheren Vorfällen um Hassverbrechen handeln könnte. In beiden Fällen waren die Opfer dunkelhäutig. Ermittler sind bisher 435 Hinweisen nachgegangen und haben 236 Personen befragt. Für Hinweise, die zur Festnahe des Täters oder der Täter führen, ist eine Belohnung von 115.000 Dollar (knapp 94.000 Euro) ausgesetzt.

(gaa)