ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:31 Uhr

Löschflugzeuge weiter im Einsatz
Brände in Schweden breiten sich vorerst nicht weiter aus

Erstmals seit Tagen gibt es eine gute Nachricht. Die Waldbrände in Schweden scheinen sich vorerst nicht weiter auszubreiten.
Erstmals seit Tagen gibt es eine gute Nachricht. Die Waldbrände in Schweden scheinen sich vorerst nicht weiter auszubreiten. FOTO: dpa / Robert Henriksson
Stockholm. Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge teils nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute Nachrichten.

Etappensieg für die unermüdlichen Feuerwehrleute in Schwedens Wäldern: Die heftigen Brände breiten sich nicht mehr so stark aus wie zuvor. „Die Lage ist weiter ernst, doch wir sehen, dass sie sich nicht verschlimmert hat“, erklärte die Katastrophenschutz-Behörde am Sonntag. Kleinere Brände konnten gelöscht werden. Nach Angaben der Notrufzentrale wüteten am Vormittag noch zwischen 40 und 50 Feuer im ganzen Land.

Die Einsatzkräfte gehen weiter davon aus, dass sie die vier größten Brände in Mittelschweden wenige Hundert Kilometer nördlich von Stockholm nicht mehr löschen können. Allerdings ist die Prognose auch hier vorsichtig positiv: Spezialisten schlagen Schneisen in die Wälder, die verhindern sollen, dass das Feuer weiter um sich greift. In mehreren Gegenden sei die Hoffnung inzwischen groß, die Brände innerhalb dieser Begrenzungen halten zu können, erklärten sie.

Die Löschflugzeuge aus Italien und Frankreich und auch die fünf deutschen Helikopter sind weiterhin im Einsatz. Innerhalb weniger Sekunden können sie Tausende Liter Wasser auf den brennenden Wald kippen. Am Samstag allerdings erschwerte zunehmend dichter Qualm die Löscharbeiten, teils mussten Flieger am Boden bleiben.

Entwarnung geben die Katastrophenschützer nicht. „Wir haben derzeit zwei große Sorgen“, erklärten sie. Aus Finnland zögen Gewitter nach Nordschweden, deren Blitze neue Brände entzünden könnten. Im Süden sei für die nächsten Tage zudem extreme Hitze vorhergesagt. Der schwedische Wetterdienst geht davon aus, dass das Land den heißesten Juli seit mindestens 260 Jahren erlebt.

Die einzige Möglichkeit, die großen Brände zu löschen, sei ein anhaltender Wetterumschwung, erklärten die Einsatzkräfte. Vereinzelte Schauer helfen wenig, auch weil der Wind, den sie oft mitbringen, die Flammen weiter anfacht.

Allein die drei größten Feuer in Mittelschweden sind mehr als 20 000 Hektar groß - das entspricht etwa der Fläche von Hannover - und damit die größten Waldbrände seit Jahrzehnten in Schweden. Wie viel Wald im ganzen Land brennt, sei derzeit nicht zu sagen, erklärte der Katastrophenschutz. Auf so große und komplexe Brände sei man personell und technisch nicht vorbereitet gewesen, beklagte der Behördenchef. Regierungschef Stefan Löfven versprach bereits am Freitag, wenn die akute Situation überstanden sei, werde er Schwedens Zivilschutz stärken.

(dpa)