| 06:50 Uhr

80 Meter langer Abschnitt
Berliner Hobbyhistoriker findet Mauer-Reste im Wald

Auch fast dreißig Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer kommen immer noch Fragmente der Sperranlage ans Licht. Nun hat ein Hobbyhistoriker einen weiteren Abschnitt bekannt gemacht.

Der 37-Jährige entdeckte die Mauer nach eigenen Angaben bereits vor 18 Jahren. Der Hobbyhistoriker machte die Entdeckung des womöglich bislang unbekannten Abschnitts aus den frühesten Tagen der Sperranlage aber erst jetzt bekannt: Der 80 Meter lange Mauerabschnitt in einem Waldstück in Pankow sei das letzte existierende Stück der Ur-Mauer, sagte der Heimatforscher Christian Bormann.

Gemeldet hatte er den Fund den Behörden erst diese Woche, da er sich Sorgen um Wetterschäden gemacht hatte. Die "Berliner Zeitung" hatte zuerst darüber berichtet.

Die Behörden hätten Berichte über seinen Fund zunächst nicht glauben können, sagte Bormann. Gesine Beutin von der Gedenkstätte Berliner Mauer sagte, man vermute, dass Bormann tatsächlich einen Teil der Ur-Mauer entdeckt haben könnte.

Falls es sich um ein Originalstück der Berliner Mauer handeln sollte, dann wäre dies ein "historischer Moment", und das Areal müsse geschützt werden, meinte Beutin.