ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Bahn frei für Hüte und Hauben

Idylle pur beim Trachtentag in Lübbenau.
Idylle pur beim Trachtentag in Lübbenau. FOTO: peb1
Liebhaber von Trachten hatten sich am Wochenende in Lübbenau versammelt. Mit dem, was sie tragen, zeigen sie bewusst, woher sie kommen. Ein Höhepunkt des Deutschen Trachtentages war die Kür der "Tracht des Jahres". Ronald Bahlburg und Gudrun Janicke / dpa/hil

Lübbenau. Ein garantiert farbenfrohes Bild hat die Spreewald-Stadt Lübbenau an diesem Wochenende geboten. Dort setzte der Deutsche Trachtenverband seinen jährlich abgehaltenen Deutschen Trachtentag fort, zu dem sich seit Freitag mehr als 100 Delegierte versammelt haben. Auf dem Programm standen neben einem Besuch des Spreewaldmuseums in Lehde eine Kahnfahrt, ein Umzug vom Großen Hafen zum Rathaus und die Kür der "Tracht des Jahres 2013".

Zu ihr reiste eigens der bekenndende Trachtenfan, Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD), als Festredner an.

Seit 2006 verleiht der Verband die Auszeichnung. Um sie bewarb sich stellvertretend für die sorbische/wendische Trachtengemeinschaft der Lübbenauer Traditionsverein "Rubisko" mit der "Niedersorbischen Festtracht". Rubisko ist Mitglied der Domowina. Seit dem Jahre 2008 leitet Andrea Pursche als Vorsitzende den Verein. Sie gehörte zu den Gründungsmitgliedern und hatte bis 2008 die Funktion als stellvertretende Vorsitzende inne. Für die Siegerin des diesjährigen Trachtentages gehört das stolze Präsentieren der alten Traditionskleidung zu ihrem Leben in Spreewald. Gleichzeitig betont sie die Bedeutung der Tracht als Markenzeichen und Werbemittel für den regionalen Tourismus. Eine Festtagstracht besteht immer aus dem Festrock, Bluse, Tuch, Schärpe und Haube.

Im vergangenen Jahr war eine Tracht der Nordsee-Insel Föhr erfolgreich, wo der Verband auch seinen Trachtentag abgehalten hatte. Er vertritt nach eigenen Angaben bundesweit rund 2,5 Millionen Mitglieder.

Seit einiger Zeit registriert der Verband ein wachsendes Interesse auch junger Leute, ihre regionale Herkunft äußerlich mit dem zu zeigen, was sie tragen. Sorbische Kleidung lässt etwa erkennen, ob eine Frau verheiratet oder ledig ist, ob sie trauert, zur Kirche oder Arbeit geht. Kenner vermögen gar daraus abzulesen, aus welchem Dorf die Frau oder der Mann stammt. Historische Gewänder haben dabei ihren Preis. So kann beispielsweise eine komplette sorbische Ausstattung aus einer Schneiderwerkstatt zwischen 1500 und 2000 Euro kosten.

Den Teilnehmern des Trachtentages in Lübbenau, die etwa 40 verschiedene Trachten zur Schau trugen, wurde auch Kulinarisches in Form eines Büfetts mit Spreewald-Spezialitäten geboten. Am gestrigen Sonntag erwartete die Gäste ein evangelischer Trachtengottesdienst in der Nikolaikirche der 17 000 Einwohner-Stadt.