ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:50 Uhr

"Akademik Lomonossow"
Russlands schwimmendes Akw ist in See gestochen

St. Petersburg . Die "Akademik Lomonossow", das umstrittene schwimmende Atomkraftwerk, ist am Samstag zu seiner ersten Seereise aufgebrochen. Schlepper zogen das von Russland gebaute Kraftwerkschiff aus seiner Werft in St. Petersburg.

Es soll nun durch die Ostsee und dann um Norwegen herum nach Murmansk geschleppt werden, wo die Reaktoren mit Atombrennstoff beladen werden sollen.

2019 soll die "Lomonossow" die fernöstliche russische Arktisregion Tschuktschen erreicht haben. Vor deren Küste soll sie dann Strom für eine Hafenstadt und Ölbohrinseln produzieren.

Greenpeace bezeichnete das Kraftwerkschiff als "schwimmendes Tschernobyl".

(felt)