Ein paar Tage sind es noch bis zur Premiere von Tschaikowskis „Nussknacker“-Ballett, der Geschichte vom Nussknacker und dem Mäusekönig. Dann gehört den Kleinen eine ganz große Bühne. Immer mal wieder haben Palucca-Schüler und Studenten in der Dresdner Semperoper mitgetanzt, aber noch nie waren so viele Mädchen und Jungen – fast die Hälfte der Schule – beteiligt.

Wenn sich am Samstag der Premieren-Vorhang für das Tschaikowski-Ballett „Der Nussknacker“ hebt, stehen auch viele Palucca-Schüler auf der Bühne. Damit setzt die Semperoper ihre schon bei „Coppélia“ vertiefte Kooperation mit Deutschlands einziger eigenständiger Tanzhochschule fort. Die Choreographie zum „Nussknacker“ stammt vom Ballettdirektor der Semperoper, Aaron S. Watkin, und Palucca-Rektor Jason Beechey. Für Bühne und Kostüme ist Roberta Guidi di Bagno zuständig. Der deutsch-französische Kulturkanal Arte zeichnet die Inszenierung auf und zeigt sie am 19. Dezember.

Die Palucca Hochschule für Tanz in Dresden ist eine von fünf Kunsthochschulen Sachsens und Deutschlands einzige eigenständige Tanzhochschule. Sie bietet eine interdisziplinäre Ausbildung in den Bachelor-Studiengängen Tanz und Tanzpädagogik, in den Master-Studiengängen Tanzpädagogik und Choreographie sowie ein Studium in der Meisterklasse. Derzeit befinden sich mehr als 200 Schüler und Studierende aus 27 Ländern in der Ausbildung.

Jährlich werden Schüler in die Orientierungsklasse (Klasse 5) aufgenommen. Dafür gibt es im Schnitt 400 Bewerbungen. Zur Hochschule gehört eine Mittelschule, die einen Realschulabschluss ermöglicht.