Für verurteilte Terroristen werde ein derzeit für die Todesstrafe geltendes Moratorium aufgehoben. Zugleich schloss Sharif künftige Verhandlungen mit den pakistanischen Taliban (TTP) aus und kündigte an, verstärkt militärisch gegen die Extremisten vorzugehen.

"Genug ist genug", sagte Sharif am gestrigen Mittwoch bei einem Treffen mit Spitzenpolitikern des Landes in Peshawar. Er werde die Militanten mit aller Macht des Staates vernichten. "Wir müssen jetzt handeln."

Bei der Terrorattacke kamen nach neuesten Angaben mehr als 150 Menschen ums Leben, darunter 135 Kinder und Jugendliche. Auch zwölf Mitarbeiter der Schule und ein Soldat sind unter den Toten. Etwa 150 Menschen wurden verletzt. Die Taliban lieferten sich acht Stunden lang schwere Gefechte mit den Sicherheitskräften. Alle sieben Angreifer starben, fünf von ihnen jagten sich selbst mit Sprengstoff in die Luft.