Auf der Flucht vor dem Zoll hat ein 26-Jähriger in Bad Schandau (Sächsische Schweiz) ein Tütchen mit gut fünf Gramm Crystal verschluckt und sich damit in Lebensgefahr gebracht. Nach kurzer Verfolgungsjagd sei der Mann ins Krankenhaus gebracht worden, teilte das Hauptzollamt Dresden am Donnerstag mit.

Aufgrund der Menge sei den Ärzten ein „Ausscheiden auf natürlichem Wege“ als zu gefährlich erschienen, hieß es. Mit dem Einverständnis des jungen Mannes wurde die Folientüte deshalb durch ein Gastroskop über die Speiseröhre aus dem Körper entfernt.

„Wäre das Tütchen im Körper des Mannes beschädigt worden, hätte ihm das eine tödliche Dosis verabreicht“, so ein Sprecher des Hauptzollamtes in Dresden.

Gegen den 26-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Tat ereignete sich am vergangenen Samstag.