Ehrenamtler sind der Kitt der Gesellschaft. Sie arbeiten als Übungsleiter, als Lernpate, als Nachbarschaftshelfer. Die Anerkennungskultur hinkt dem bürgerschaftlichen Einsatz oft hinterher. Das zu ändern, hat sich der Deutsche Engagementpreis als Ziel gesetzt und jährlich einen Preis ausgelobt. Nun wird der Publikumsliebling gesucht.

Bis zum 24. Oktober sind alle Bürger eingeladen, für ihre Favoriten abzustimmen. 617 herausragend engagierte Personen und Initiativen haben die Chance, die bundesweit renommierte und mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung zu erhalten – 21 davon kommen aus Brandenburg und 32 aus Sachsen. Das teilt Pressereferent Markus Winkler mit.

„Die vielen Menschen, die sich auf verschiedene kreative, eindrucksvolle und bewegende Weise für andere einsetzen, verdienen unsere Unterstützung. Beim Publikumspreis können wir all denjenigen danken, die für das solidarische Miteinander in unserer Gesellschaft eintreten“, betont Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie, die den Engagementpreis unterstützt.

Die Nominierten sind bundesweit in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen aktiv: Besonders viele finden sich den Angaben zufolge in den Themenfeldern Soziales, Bildung und Integration. Die wichtigste Zielgruppe des Engagements sind Kinder und Jugendliche mit 69,2 Prozent der Nennungen (Mehrfachnennung möglich). Auch das Engagement für Geflüchtete ist weiterhin hoch. Über die klassischen Felder hinaus stellen sich die freiwillig Engagierten auch neuen gesellschaftlichen Herausforderungen: Sie entwickeln Apps für Menschen im ländlichen Raum, führen Prozesse für Grund- und Menschenrechte oder nutzen die verbindende Kraft von Kunst und Kultur, um Begegnungen zwischen Alt und Jung zu ermöglichen.