Der US-Konzern schließt seine beiden Werke in Brandenburg. Bis spätestens Ende Mai verlieren damit alle 1200 Beschäftigten ihren Job.

Knapp 300 von ihnen werden ab dem heutigen Mittwoch bis etwa Mai den Maschinenpark abbauen, sagte Werkleiter Burghard von Westerholt. 600 gehen in eine Transfergesellschaft. Zum Teil werden die Maschinen verschrottet. Da sie bereits seit etwa sechs Jahren im Einsatz waren, sind sie unmodern. Der Rest werde eingelagert.