Die Linke in Brandenburg hat sich für ein Windkraft-Moratorium ausgesprochen. Für maximal zwei Jahre solle die Genehmigung neuer Windkraftanlagen im Land ausgesetzt werden, sagte Fraktionschef Ralf Christoffers am Dienstag in Potsdam.

SPD-Fraktionschef Mike Bischoff erklärte allerdings, dass ein Moratorium nach seinem Wissen nur für Teile des Landes gelten solle. Betroffen wären Regionen, in denen Planungen bisher nicht bestätigt seien. Sonst drohe dort ein Wildwuchs, weil jeder bauen dürfe.

Christoffers sagte weiter: „Ein Moratorium ist keine Absage an die Energiewende.“ Es bedeute auch keinen Baustopp für schon genehmigte Anlagen.

Am Nachmittag will Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) eine Bundesratsinitiative vorstellen, um unabhängig von einem Moratorium den Kommunen mehr Mitspracherecht einzuräumen. Bischoff verwies zum genauen Umfang des geplanten Moratoriums auf die Pressekonferenz von Woidke am Nachmittag.