ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

NSU-Anwalt: "Ich verteidige jeden"

Cottbus. Der Cottbuser Anwalt Olaf Klemke verteidigt beim NSU-Prozess in München einen der fünf Hauptangeklagten. Dass der Strafverteidiger deshalb im Internet als Szeneanwalt bezeichnet wird, "ist mir völlig egal". Im RUNDSCHAU-Interview betont er: "Ich verteidige jeden. Das ist mein Beruf." Christian Taubert

Auf die Frage, wie man dazu kommt, einen mutmaßlichen Neonazi zu verteidigen, sagt Olaf Klemke: "Die Mandanten kommen zu mir." Und er nehme jedes Mandat an. Klemke erklärt, dass er noch nie jemanden wegen der Sache oder der Person abgelehnt habe.

Der Geschäftsführer des Brandenburger demos Instituts für Gemeinwesenberatung Dirk Wilking unterstützt diese Auffassung Klemkes. Wilking warnt davor, "Taten des Anfragenden auf den Anwalt zu übertragen". Im Rechtsstaat gelte, dass der Strafverteidiger seinen Beruf nach bestem Wissen und Gewissen ausübe. Das sei der Maßstab.

Olaf Klemke, der bereits in mehreren Prozessen mutmaßliche Neonazis verteidigt hat, wehrt sich gegen den schnell gebrauchten Begriff Neonazi. "Weil alles, was sich rechts von CDU/CSU bewegt, gleich als Neonazi bezeichnet wird. Ich habe in meinem Leben aber selten echte Neonazis getroffen", sagt Klemke im Interview.

Sich selbst charakterisiert der Anwalt als "Patriot". Für ihn sei die Verteidigung des mutmaßlichen NSU-Unterstützers Ralf Wohlleben ein ganz normaler rechtsstaatlicher Vorgang. Olaf Klemke betont, dass dessen Verteidigung "erhebliche Bedenken an der Sicht des Generalbundesanwaltes und der Sicht des Mainstreams in den Medien" habe. Der Rechtsanwalt fügt hinzu: "Wenn ich so die Medien verfolge, dann können wir uns eigentlich den Prozess sparen und sofort zum Urteilsspruch übergehen." Aber erst einmal müsse geprüft werden, ob eine konkrete Person strafrechtlich Schuld auf sich geladen habe, um sie einer Strafe zuzuführen.

Klemke: "Nicht mehr und nicht weniger ist die Aufgabe des Strafprozesses."

Lesen Sie hier das Interview mit Olaf Klempke:

"Als Szene-Anwalt zu gelten – das ist mir völlig egal"