Gestern wurde bekannt, dass der frühere Kunstminister Matthias Rößler dem CDU-Fraktionskollegen Lars Rohwer seinen für de Haas ausgefüllten Stimmzettel gezeigt hatte. "Ich sah das als Vertrauensbeweis des Kollegen Rößler an, der mir zeigte, wie er gestimmt hatte", sagte Rohwer auf Anfrage. Für ihn bleibe die Wahl dennoch geheim.
Die Fraktion der rechtsextremen NPD will eine Wiederholung der Abstimmung vom vergangenen Donnerstag beantragen, bei der deren eigener Kandidat zwei Stimmen aus anderen Fraktionen erhalten hatte. (dpa/ks)