Die fünf NPD-Mandate würden dann auf die übrigen Fraktionen im Parlament neu verteilt: Statt Rot-Schwarz könnte so Rot-Grün regieren. Aus der Landtagswahl vom 4. September 2011 war die SPD als Sieger hervorgegangen.

Die Partei von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) gewann im Vergleich zu 2006, als sie 30,2 Prozent der Wählerstimmen erzielte, deutlich hinzu und kam auf 35,6 Prozent. Die CDU erreichte 23,0 Prozent (2006: 28,8). Beide Parteien gingen eine Koalition ein und verfügen heute über 45 der insgesamt 71 Sitze im Landtag. Die Linke stellt 14 Abgeordnete, die Grünen 7 und die NPD 5.