Geisler und der Pirnaer Oberbürgermeister Markus Ulbig (CDU) beteiligten sich am Vormittag an einer Protestkundgebung mit rund 150 Demonstranten an der Zufahrt zur Berufsschule. Pirna müsse Gesicht zeigen, betonte Ulbig. "Die Stadt hat Nazis satt”, stand auf Plakaten. Zu der Aktion hatten der DGB und die Aktion Zivilcourage aufgerufen.
Die 75 NPD-Delegierten bestätigten ihren Landesvorsitzenden Jürgen Petzold mit 86 Prozent der Stimmen. Seine Stellvertreter, Landtagsfraktionschef Holger Apfel, dessen Parlamentarischer Geschäftsführer Johannes Müller und der Leipziger Helmut Herrmann, wurden ohne Gegenkandidaten wiedergewählt.
Petzold kündigte an, Zehn- bis 14-Jährige für die mehr als 1000 Mitglieder zählende Partei gewinnen zu wollen. "Statt Gameboy und Tokio Hotel müssen wir Geländespiel und Lagerfeuer bieten.”
In ihren Reden beschimpften Petzold und Apfel ihre Gegner als "Minusseelen” und "nichtswürdige Elemente”. "Die NPD wird sich nicht verstecken”, sagte Fraktionschef Pastörs. Kurz danach wurden die Journalisten aus dem Saal verwiesen.

zum Thema Friedliche Gegendemo
 Rund 150 Menschen haben gestern in Pirna gegen den Landesparteitag der rechtsextremen NPD demonstriert. Unter dem Motto "Diese Stadt hat Nazis satt" hätten sich die Menschen friedlich versammelt, sagte DGB-Regionsvorsitzender Ralf Hron. Der DGB als Mitveranstalter der Demonstration sei mit der Teilnehmerzahl sehr zufrieden. Hron sagte, der Auftritt der Neonazis passe nicht zu den Anstrengungen des Landkreises Sächsische Schweiz und des Freistaates Sachsen im Kampf gegen den Rechtsextremismus.