Der Verlagsgeschäftsführer der in Riesa herausgegebenen Parteizeitung "Deutsche Stimme", Jens Pühse, räumte im Nachrichtenmagazin "Focus" laut Vorabbericht ein, das Parteiblatt verschweige in seinem Impressum bewusst Namen und Anschrift der Druckerei. Als Grund nannte Pühse mögliche Anschläge auf Firmen, die Aufträge der NPD annehmen.
Nachdem die Polizei Anfang Mai in Riesa bei Kontrollen von zwei Kleinlastern mit polnischem Kennzeichen die Mai-Ausgabe des NPD-Organs entdeckt hatte (die RUNDSCHAU berichtete), räumte die Partei ein, dass das Blatt in Polen gedruckt wird. (ddp/mb)