Es komme darauf an, dass Athen der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ein glaubwürdiges Sparprogramm vorlege, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), nachdem sie zuvor mit dem griechischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou konferiert hatte. Über die genaue Höhe der deutschen Zahlungen könne derzeit noch nichts gesagt werden, betonte die Kanzlerin. Im Gespräch sind bis zu 8,4 Milliarden Euro. Grundsätzlich geht es nach Darstellung von Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nicht um direkte Hilfen aus dem Bundeshaushalt, sondern um Garantien aus Mitteln der staatseigenen KfW-Bankengruppe. Damit wäre der deutsche Steuerzahler zunächst nicht betroffen. Schäuble drang auch auf baldigen Abschluss der Gespräche zwischen Athen und dem IWF über die Ausgestaltung des Sanierungsprogramms für 2011 und 2012. Das Rettungspaket sei eine "nationale Erfordernis", sagte Regierungschef Papandreou. Athens Staatsdefizit lag im vergangenen Jahr bei 13,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).Die Euro-Länder haben daher für dieses Jahr bis zu 30 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Der IWF soll weitere 15 Milliarden Euro zuschießen. Die Zinsen dafür sollen unter fünf Prozent und damit niedriger als auf den Finanzmärkten liegen. dpa/ab Seiten 2 & 5