Wieder spielt der Roman zu großen Teilen in Mühlberg und ist an belegbare geschichtliche Ereignisse angelehnt. Die Handlung knüpft an die Ereignisse des Erstlingswerkes an und beginnt mit dem Ende des Dreißigjährigen Krieges 1648. Die Prestewitzerin führt die spannende und bewegende Geschichte des Richter-Sohnes Andreas Günther und seiner Frau Martha fort.

Mühlberg, 13. Oktober, 19 Uhr, Äbtissinnenhaus