Schätzungen gingen jedoch von bis zu 200 Verfahren aus, sagte Gerichtspräsident Peter Macke gestern auf der Landespressekonferenz. Auch das zur Verabschiedung anstehende Haushaltssicherungsgesetz könnte mit seinen einschneidenden Sparmaßnahmen Verfassungsbeschwerden nach sich ziehen. Damit stünde dem Gericht eine Menge Arbeit ins Haus.
Vermutlich warteten im Moment noch viele Kommunen ab, bis die Anfang März verabschiedeten Gesetze verkündet werden. Dann bleibe noch ein Jahr Zeit. (dpa/ta)