Damit steigt die Zahl der Streikenden bei dem Bonner Konzern von Tag zu Tag. Bis zum Donnerstag befanden sich nach Verdi-Angaben schon 16 000 Beschäftigte im Dauerstreik.