Dumm nur, dass es für Churchills Aussage in England keinerlei seriösen Beleg gibt. Im deutschsprachigen Raum ist sie gleich auf Hunderten von Internetseiten zu finden.

Erschwerend: Churchill war in jungen Jahren aktiver Fechter, Reiter, Schütze und Polospieler. Noch als über 70-Jähriger saß er im Sattel und nahm an Fuchsjagden teil. Von „No Sports“ kann also keine Rede sein.

Aber wie viel braucht der Mensch? Während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für mindestens 30 Minuten pro Tag plädiert, taucht für eher träge Zeitgenossen ein Silberstreif am Horizont auf. Eine Studie (1996–2008) von taiwanesischen Sportmedizinern, die Daten von 400 000 Probanden erfassten, kommt zu dem Schluss, dass 15 Minuten am Tag reichen. Der Nutzen: Das Leben währt drei Jahre länger, egal bei welchem Geschlecht, egal ob Alkohol- oder Nikotinkonsum.

Die nächste Studie wird es zutage fördern. Mit „No Sports“ geht das auch, denn Faulheit stärkt die Glieder.