Das kündigte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, André Hahn, gestern in Dresden an.
"Es ist ein Skandal, dass der Vorgang von der CDU monatelang totgeschwiegen wurde", sagte Hahn. Die Erklärung des sächsischen CDU-Präsidiums zum Fall Nitzsche sei unbefriedigend. Das Präsidium hatte Samstag von einem Parteiausschluss Nitzsches abgesehen, nachdem dieser als CDU-Kreisvorsitzender von Hoyerswerda/Kamenz zurückgetreten war (die RUNDSCHAU berichtete). (dpa/mb)