Klasse hat mittlerweile meistens erst die Hälfte der Kinder schwimmen gelernt", sagte der Vorsitzende des Schwimmmeisterverbands Berlin-Brandenburg, Joachim Wunstorf. Der Negativtrend sei ungebrochen. Verantwortlich seien Gemeinden, die ihre Bäder schließen oder sie an Investoren verkaufen, die die Preise erhöhen. Zudem kümmerten sich Eltern immer weniger darum, dass ihre Kinder Schwimmen lernen.
"Es hat sich in den letzten Jahren ein großes Defizit herausgebildet; zu DDR-Zeiten hatten bis zur 3. Klasse fast alle Schwimmen gelernt", sagte der Spremberger Wunstorf, der seit Jahrzehnten als Schwimmmeister arbeitet. (dpa/mb)