Im Vorjahreszeitraum waren es noch 268.
Insgesamt kamen in diesem Jahr 15 439 Menschen zu Schaden, 10,7 Prozent weniger als in den ersten drei Quartalen 2003. Die Zahl der Verkehrsunfälle ging jedoch nur um 1,3 Prozent zurück.
Am stärksten sank die Zahl der Schwerverletzten, die mit 3666 um 12,9 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums lag. Praktisch unverändert blieb mit 5256 die Zahl der schweren Unfälle mit Sachschaden. (dpa/ta)