Am 1. August wird die neue Heimat für Schneeleoparden und Rote Pandas eröffnet. Die stark gefährdeten Tierarten leben dann in einer naturnahen Anlage mit Geröll- sowie Sandboden und Vegetation vor einer Himalaya-Felslandschaft. Die übernetzte Anlage wird am Ort der alten Raubtierterrassen neben der Tropenerlebniswelt Gondwanaland errichtet. Schneeleoparden, Rote Pandas, Gänsegeier und Waldrapps sollen hier heimisch werden. Rund 1300 Pflanzen, darunter mehr als sechs Meter hohe Bäume und Staudengewächse, wachsen künftig in der Hochgebirgslandschaft. "Mit dieser komplexen Gehegegestaltung bieten wir den künftigen Bewohnern einen artgemäßen Lebensraum und holen für die Besucher ein Stück Himalaya nach Leipzig, um ihnen einen faszinierenden Einblick in die Lebenswelt zu geben", sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold. Die beiden Schneeleoparden Onjegin und Laura leben seit vielen Jahren im Zoo Leipzig und werden im Juli in die neue Anlage umziehen. Zudem ist in der vergangenen Woche der junge Kater Askar aus Neunkirchen nach Leipzig gekommen.