(neu) Verbilligte Azubi-Tickets, verbesserte Jobtickets, kostenlose Schülertickets für Berliner: Zu seinem 20-jährigen Bestehen macht der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) seinen Fahrgästen ein paar Geschenke. So wird zum 1. September ein neues Firmenticket für beide Länder eingeführt. Arbeitnehmer können damit zwischen 14 und 23 Euro im Monat sparen, wenn sich der Arbeitgeber mit mindestens zehn Euro an der Monatskarte beteiligt. Allerdings müssen fünf Mitarbeiter eines Unternehmens solch ein Abo abschließen. Beim bisherigen Jobticket waren es 50. Zudem können Arbeitgeber die Förderung der Tickets seit diesem Jahr erstmals steuerlich absetzen.

Für Lehrlinge wird es ab 1. August ein neues Azubi-Ticket geben, das nur noch 365 Euro im Jahr kostet und Fahrten in Berlin und Brandenburg ermöglicht. „Bisher mussten sich die Azubis immer entscheiden. Nun können sie das länderübergreifende Ticket unter anderem auch für Ausflüge nutzen“, freute sich Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) am Freitag bei der Vorstellung der neuen Tarife.

Allerdings hatte genau diese Tatsache schon im Vorfeld für Kritik des SPD-Landrates von Märkisch-Oderland, Gernot Schmidt, gesorgt. Wenn die Politik Anreize für zusätzliche Fahrgäste schafft, dann müsse sie auch dafür sorgen, dass das Angebot mitwächst, hatte Schmidt mit Verweis auf die jetzt schon übervollen Züge auf manchen Pendlerstrecken gewarnt. Nach Berechnungen des VBB könnten bis zu 50 000 Azubis in der Region das Ticket nutzen.

Berliner Schüler können ab 1. August sogar gratis fahren. Die kostenlose Schülermonatskarte gilt aber nur in der Hauptstadt im AB-Tarifbereich.