Anhand der im Internet bereitgestellten Karten können Häuslebauer ermitteln, wie tief sie bohren müssen, um die Erdwärme nutzen zu können. Wie das Ministerium am Freitag mitteilte, wurden dem Atlas jetzt neue Karten für die Regionen Torgau und Wurzen hinzugefügt. Kupfer erklärte, er sehe in der Nutzung der Erdwärme großes Potenzial. Derzeit würden rund 8800 Häuser mit der Geothermie geheizt.