Die bisherigen Koalitionspartner SPD und CDU können ihre schwachen Umfragewerte nicht verbessern. Die AfD hingegen gewinnt an Zustimmung. Eine Koalition von nur zwei Parteien hätte demnach im Abgeordnetenhaus keine Mehrheit.

Wenn am nächsten Sonntag Wahlen wären, kämen SPD und CDU unverändert auf 21 beziehungsweise 20 Prozent. Die SPD wäre damit schwächer als bei ihrem schlechtesten Wahlergebnis, den 22,4 Prozent von 1999.

Grüne und Linke sackten im Vergleich zur vorigen infratest-Umfrage vom Juli um jeweils zwei Punkte auf 17 beziehungsweise 16 Prozent ab. Die AfD dagegen würde um zwei Punkte auf 15 Prozent zulegen und wäre mit einer starken Fraktion erstmals im Abgeordnetenhaus vertreten.

Die FDP würde sich um einen Punkt auf fünf Prozent verbessern und ebenfalls in das Landesparlament einziehen.