Im November 2009 war bereits bekannt geworden, dass der Senftenberger als Schüler und Soldat bis 1975 unter dem Decknamen "Schwalbe" an das Ministerium für Staatssicherheit berichtete. Neue Aktenfunde belegen nun, dass Hoffmann von 1981 bis 1989 von der Hauptabteilung II (Spionageabwehr) als IM "Jürgen" geführt wurde. Linken-Vizechef Stefan Ludwig erneuerte daraufhin die Forderungen an Hoffmann, sein Mandat niederzulegen. SPD-Fraktionschef Dietmar Woidke sagte, der Senftenberger habe seine Wähler über seine Vergangenheit getäuscht: "Ein so erschlichenes Mandat sollte man nicht behalten". Auch Grünen-Fraktionschef Axel Vogel und CDU-Fraktionsvize Dieter Dombrowski verlangten einen Mandatsverzicht. Eig. Ber/sim/af Seite 3